Engagiert in der IG BCE

Frauen aktiv für Gleichstellung

Der Bezirksfrauenausschuss

Wir Frauen in der IG BCE wollen den Kolleginnen in den Betrieben eine starke Stimme geben. Zahlreiche Problemstellungen in Arbeitswelt und Gesellschaft sprechen wir offen an und entwickeln gemeinsam Lösungsansätze für ein besseres Miteinander. Wir wehren uns gegen weitere Arbeitsplatzvernichtung und Abbau von sozialen Errungenschaften und treten ein für mehr Chancengleichheit und soziale Gerechtigkeit sowie Vereinbarkeit von Familie und Beruf.  weiter

Bezirksfrauenausschuss aktiv vor Ort!

Foto: 

Tobias Schrall - IG-BCE

Im Betrieb des Aluminiumproduzenten TRIMET Aluminium SE in Essen diskutierten die Kolleginnen des Bezirksfrauenausschusses Duisburg am 7. August 2017 ihre Themen. Begrüßt wurden sie vom Betriebsratsvorsitzenden Thomas Flesch, der die Entwicklung und Beschäftigungssituation im Unternehmen vorstellte. Weiter ging er auf den Stand bei der Entwicklung des virtuellen Energiespeichers ein.  weiter

Der kleine Unterschied

Foto: 

Greg Brave/Fotolia

Frauen werden noch immer schlechter bezahlt als Männer. Rund 21 Prozent beträgt die Lohnlücke. Gegen diesen Skandal kämpfen die Gewerkschaften seit Jahrzehnten an. Zum Erfolg verhalfen dabei insbesondere Mitbestimmung und Tarifverträge. Enttäuschend, dass das Bundesfamilienministerium zur vermeintlichen „Lohngerechtigkeit“ nur wenig beizutragen hat.  weiter

Endlich Lohngerechtigkeit schaffen

Foto: 

Businessfotografie Inga Haar

Am Samstag, 19. März ist Equal Pay Day. Der Tag markiert symbolisch die Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern, die laut Statistischem Bundesamt aktuell 21,6 Prozent in Deutschland beträgt. 21,6 Prozent des Jahres 2016 ergeben umgerechnet 79 Tage. Das bedeutet: Bei gleichem Lohn hätten Frauen bis heute (19. März) umsonst gearbeitet, während Männer schon seit dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden.  weiter

"Frauendominierte Berufe werden im Durchschnitt schlechter bezahlt"

Frauen verdienen nach wie vor weniger als Männer. Wir sprachen mit Jutta Höhne, Referatsleiterin beim Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut der Hans-Böckler-Stiftung, über mögliche Gründe, Forderungen an die Politik und die doppelte Benachteiligung von Frauen mit Migrationshintergrund.  weiter

Nach oben